Kinder geigen auf steg

Wer hört wann welche Musik

Musikliebhaber in Fernost schöpfen ihre Kraft aus dem Frieden, während Südamerikaner dagegen spannende Rhythmen fordern. Dies zeigt eine Analyse von Spotify. Eine Vorliebe für Sauce ist kein Zeichen von Glück auf dem Land, sagt ein Experte.
Emotionen und Musik gehen Hand in Hand: Denken Sie an die strahlenden Geigentöne, die in den Szenen von Horrorfilmen nachklingen. Oder die süßen Töne, die zu einem romantischen Film passen.

Aber beeinflussen die Lieder auch unsere Gefühle? Oder wählen wir die Musik, die zu unserer Stimmung passt? Eine Studie der Cornell University in den USA gibt Hinweise.

Forscher haben Millionen von Online-Sendungen der Musikplattform Spotify auf der ganzen Welt gesehen, um Zeit, Tages- und Saisontrends zu finden. Wie in der Zeitschrift „Nature Human Behaviour“ erwähnt, erklingt abends entspannende Musik über kulturelle und nationale Grenzen hinweg, während tagsüber energischere Stücke bevorzugt werden.

Aber es gab auch wichtige regionale Unterschiede. In Asien wählen die Menschen entspannende Musik, während in Lateinamerika die Zuhörer anregende Lieder wählen. Das Team des Sozialwissenschaftlers des Cornell University Minsu Park schätzte insgesamt 765 Millionen Musikstücke, die von fast einer Million Menschen aus 51 Ländern auf der Plattform „Spotify“ übertragen wurden.

Die Beziehung zwischen Musik und Stimmung steht seit langem im Mittelpunkt der Anliegen der verschiedenen Disziplinen. Neurowissenschaftler zum Beispiel interessieren sich dafür, was im Gehirn passiert, wenn wir Musik hören, während Psychologen die Auswirkungen bestimmter Musikrichtungen auf unsere Emotionen untersuchen. Studien haben gezeigt, dass die Stimmungsregulierung eigentlich eine wichtige Motivation für uns ist, Musik zu hören und für uns, Musik zu hören, die unserer Stimmung entspricht.

Andere Studien haben vorgeschlagen, dass einige Zahlen einen stimulierenden Effekt auf das Selbstwertgefühl haben. Und andere Studien haben gezeigt, dass die Musik unserer jungen Menschen für uns besonders einflussreich ist und dass wir uns sehr gut daran erinnern. Trotz dieser Ansätze ist jedoch noch nicht klar, wie die Interaktion zwischen Musik und Geist genau funktioniert und ob die gefundenen Verbindungen weltweit gelten.

Die Forscher von Minsu Park profitierten von der großen Datenmenge auf der Plattform „Spotify“, anstatt Musikpräferenzen auf der Grundlage von Social Media-Inhalten zu analysieren. „Musik hören unterscheidet sich von dem, was Menschen schreiben, in dem Sinne, dass es nicht nur eine Vision davon gibt, was Menschen fühlen können, sondern auch davon, was sie fühlen wollen“, betonen die Autoren.

Gunter Kreutz lobte den Ansatz der Forscher: „Die Forschung ist einzigartig, weil sie hochwirksame Methoden benötigt, um die enorme Datenmenge zu verarbeiten“, erklärt der Musikwissenschaftler Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg, der an der Analyse nicht beteiligt war. Ein marginaler Aspekt: Die Tatsache, dass auf diese Weise plausible Ergebnisse erzielt werden, zeigt auch, dass die Datenerhebungen von Unternehmen und Nachrichtendiensten über das menschliche Verhalten in vielen Ländern ein recht gutes Bild vermitteln.

Laut der Analyse neigen vor allem junge Menschen dazu, intensivere Musik zu hören, ein Ergebnis, das Gunter Kreutz nicht überrascht. Neu für ihn war die Möglichkeit, „kontinentale Empfindlichkeiten“ zu präsentieren: „Es entspricht dem Stereotyp, nach dem die Philosophie des Fernen Ostens ihre Stärke aus der Ruhe zieht. Ganz anders in Südamerika, wo das Lebensgefühl der Menschen spannendere Rhythmen erfordert.

Der Musikwissenschaftler glaubt nicht, dass die verschiedenen Präferenzen im Laufe der Zeit vergleichbar sind. „Die Leute behalten ihren Geschmack“. Im Gegenteil, die Auswirkungen der Kohorte lassen sich wahrscheinlich über die Jahre hinweg beobachten: „In einigen Jahrzehnten werden sich die Präferenzen zwischen den verschiedenen Altersgruppen verändert haben.

Generell kann die vorliegende Studie jedoch die Frage nicht beantworten, ob Musik unsere Emotionen beeinflusst oder ob wir eine Musik wählen, die unserem Gemütszustand entspricht – nach Ansicht der Autoren ist dies wahrscheinlich eine Interaktion zwischen den beiden Ansätzen. Eine weitere Schwachstelle der Analyse ist, dass nur die Daten von Personen, die Spotify verwenden, ausgewertet wurden, eine Kritik, die auch von Gunter Kreutz geäußert wurde: „Bislang brauchen die Nutzer ein Minimum an Wohlstand, um Spotify kaufen zu können.

Der Musikwissenschaftler warnt auch vor der Verallgemeinerung der Ergebnisse: „Das Hören von Musik ist ein Indikator dafür, dass der Mensch seine Stimmung regulieren muss. Es ist schwer zu erkennen, was in der Umwelt passiert und wie sich die Menschen fühlen. Deshalb ist es einseitig, die energetische Musik Südamerikas als Lebensfreude zu interpretieren. „Weil die Lebensbedingungen eines großen Teils der Bevölkerung kein Grund sind, Salsa zu tanzen. Der entscheidende Test für die vorgestellte Methode ist die Einbeziehung sozioökonomischer Daten in die Analyse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.